wasser-zeichen.png

Bärenfalle

Komödie von Rébecca Déraspe | 2021

Nächste Vorstellung:

18.12.2021
Brandenburg an der Havel

19.12.2021
Brandenburg an der Havel

21.12.2021
Brandenburg an der Havel

mehr Termine

Besetzung

Julia Borgmeier (Anna), Beate Kurecki (Élodie), André Kudella (Félix), Johannes Richard Voelkel (Sylvain).

Regie: Simone Kabst
Ausstattung: Janet Kirsten
Dramaturgie: Willi Händler
Regieassistenz: Jana Weers

Beschreibung

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Der Wald. Ein Ort, der für Städter geeignet ist, Ruhe zu finden und sich selbst wiederzuentdecken. Hier wollen Élodie und ihr Mann Felix in der Jagdhütte des Schwiegervaters das Wochenende verbringen. Die drei Töchter haben sie, von Großmutter betreut, in der Stadt gelassen. Ihre Beziehung hatte durch Routine und festgelegte Rollen im Alltag gelitten. Hier in der Einsamkeit soll sie wiederbelebt werden. Doch kaum ist das Gepäck ausgeladen, taucht unerwartet Sylvain, der ältere Bruder von Felix, auf.

Die Rituale, die man hinter sich lassen wollte, leben verschärft auf. Ein schon seit Kindertagen schwelender Konflikt zwischen den Brüdern, Élodies Jammer, auf ihre Mutterrolle beschränkt zu sein und diverse Hypochondrien drohen das Treffen schwer und dramatisch werden zu lassen. Zumal auch noch eine vierte Person auftaucht: Anna, die auf ihrer Wanderung durch den Wald in Sylvains Bärenfalle getreten ist und sich dabei verletzt hat. Doch nichts von dem: Die junge kanadische Autorin Rébecca Déraspe hat mit leichter Feder eine Komödie mit witzigen, scharfen Dialogen für ein Publikum geschrieben, das nach Spaß hungert, aber auch bereit ist, eigene Defekte zu entdecken.

Eine Koproduktion mit dem Brandenburger Theater

Die Autorin Rébecca Déraspe studierte Szenisches Schreiben an der National Theatre School, Montreal. Sie ist Autorin verschiedener Theaterstücke, die international produziert und veröffentlicht wurden und ist Hausautorin am Théâtre la Licorne in Montréal. Ihre Arbeiten wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Preis für das beste TYA Stück von 2019 „Je suis William", dem Montréal Kritikerpreis für das beste Stück von 2017 „Gamètes" und dem 2010 Preis BMO als beste Autorin für „Deux ans de votre vie". „Bärenfalle“ („Peau d'ours“) wurde 2014 am Petit Théâtre du Nord in Québec uraufgeführt. Die Übersetzung des Stücks wurde von der Vertretung der Regierung von Québec unterstützt.

Dauer: 2 h inkl. 20 min Pause

Video

Pressestimmen

Märkische Allgemeine Zeitung Online vom 05. September 2021

"Zu loben ist [...] das atmosphärisch sehr gelungene Bühnenbild, für das Janet Kirsten zuständig war."

Potsdamer Neuste Nachrichten vom 30. Mai 2021

"Julia Borgmeiers Anna und Beate Kureckis Élodie sind beide tragikomische Clowninnen, die ihr Handwerk aufs Beste verstehen. Hier scheint auch manchmal die Yasmina Reza’sche Fallhöhe durch, die diese Komödie womöglich sucht: eine gesellschaftliche Dimension, ein Abgrund, der größer ist als die einzelnen Figuren. [...]"

Meetingpoint Brandenburg vom 13. Februar 2021

"Auch in „Die Bärenfalle“ wird mit Elementen des epischen Erzählens nach dem Motto „Was bisher geschah und außerdem geschieht“ gearbeitet, nur um gleich wieder der konventionellen Boulevard-Dramaturgie zu folgen, die dann aber durch die direkte Einbeziehung des Zuschauers wieder aufgebrochen wird. So entsteht eine unvermutet frische und durchaus amüsante Spannung, die sich im Zuschauerraum durch entsprechende Reaktionen entlädt. Der Zuschauer ist nie nur stiller Betrachter, sondern passt auf und fühlt sich in der Gemeinschaft mit anderen Zuschauern direkt angesprochen und im besten Fall auch aufgerufen zu reagieren. Davon lebt diese sehr schwungvolle Theaterästhetik [...]"

 

Bisherige Gastspiele

2021
Brandenburg an der Havel
Potsdam

Repertoire

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Gefährliche Liebschaften
nach Choderlos de Laclos | 2022

Über die Verfinsterung der Geschichte oder Wohin hoffen wir? - REVISITED
von | 2021

Judas
Lot Vekemans | 2021

HOMO DEUS oder Der letzte Mensch
frei nach Yuval Noah Harari | 2021

Niemand wartet auf dich
Lot Vekemans | 2021

Love Letters
von A. R. Gurney | 2021

Ab in die Sommerfrische!
Komödie nach Carlo Goldoni | 2021

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Über die Verfinsterung der Geschichte
von Alexander Herzen, eingerichtet von Hans Magnus Enzensberger | 2021

Bärenfalle
Komödie von Rébecca Déraspe | 2021

Till Eulenspiegel
Bürgerbühne "all inclusive" | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Der Ritter von der flammenden Mörserkeule
Komödie von Francis Beaumont und John Fletcher in einer Fassung von Stefan Ebeling | 2020

Unter Verschluss
Pere Riera | 2019

Odyssee
Kai Schubert | 2019

Romeo und Julia
von William Shakespeare | 2019

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Vorzimmer der Liebe
Kai Schubert | 2018

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Cyrano de Bergerac
von Edmond Rostand | 2016

Das Jahr des magischen Denkens
von Joan Didion | 2016

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Pettersson und Findus
Sven Nordqvist für die Bühne bearbeitet von Dagmar Leding | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

"Kunst"
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Onkel Wanja
Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow | 2012

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Der zerbrochne Krug
Lustspiel von Heinrich von Kleist | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Nein, zärtlich bist du nicht!
Ein Bilderbuch für Verliebte von Kurt Tucholsky | 2000

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999