wasser-zeichen.png

Der Ritter von der flammenden Mörserkeule

Komödie von Francis Beaumont und John Fletcher | 2002

Nächste Vorstellung:

02.07.2020
Potsdam

03.07.2020
Potsdam

04.07.2020
Potsdam

05.07.2020
Potsdam

11.07.2020
Potsdam

mehr Termine

Beschreibung

Von einer Schauspieltruppe soll ein Stück auf die Bühne gebracht werden („Der Kaufmann von London“), aber bereits nach wenigen Worten des Prologsprechers wird dieser von einem Bürger und seiner Frau aus dem Publikum unterbrochen. Die beiden äußern ihren Anspruch, ein anderes Stück, am besten mit einem Krämer (wie er) als Helden zu sehen. Das Paar bestimmt schließlich ihren begabten Lehrling Ralf als Protagonisten. Sie würden schließlich gutes Geld bezahlen und außerdem sei er Stadtrat, da sollen sie gefälligst spielen, was den Leuten gefällt. Außerdem begibt sich das Krämerpaar mit auf die Bühne, greift immer wieder ein und dirigiert von dort aus das Geschehen.

Durch Ralf wird eine improvisierte Ritterhandlung installiert, die die eigentliche Handlung immer wieder unterbricht. Er zieht ins Rennen als eine Art Don Quijote, um das Unrecht zu bekämpfen. Sein Zeichen ist das Werkzeug des Krämers: die Mörserkeule. Dass er dabei eine Niederlage nach der anderen erntet, stört ihn und seine Befürworter wenig. Er behauptet sich mit heiligem Ernst, man könnte sagen, Ralf nimmt das Theater ernster als die eigentlichen Schauspieler, die diese Eingriffe aus ihrer Routine werfen.

Das Stück des Elisabethanischen Autorenduos erschien 1613 und ist Volkstheater im besten Sinne. Diese virtuose Komödie besitzt große theatrale Kraft und ist ein Fest für die Schauspieler und damit auch für das Publikum.

Repertoire

Theatersommer Sanssouci
Das Theater Poetenpack im Heckentheater | 2020

Unter Verschluss
Pere Riera | 2019

Odyssee
Kai Schubert | 2019

Romeo und Julia
von William Shakespeare | 2019

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Vorzimmer der Liebe
Kai Schubert | 2018

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Cyrano de Bergerac
von Edmond Rostand | 2016

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Pettersson und Findus
Sven Nordqvist für die Bühne bearbeitet von Dagmar Leding | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Onkel Wanja
Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow | 2012

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Der zerbrochne Krug
Lustspiel von Heinrich von Kleist | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Der Ritter von der flammenden Mörserkeule
Komödie von Francis Beaumont und John Fletcher | 2002

Offene Zweierbeziehung
Beziehungskomödie von Dario Fo und Franca Rame | 2002

Nein, zärtlich bist du nicht!
Ein Bilderbuch für Verliebte von Kurt Tucholsky | 2000

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999