wasser-zeichen.png

"Kunst"

Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Besetzung

Martin Molitor (Marc), Andreas Hueck (Serge), Justus Carrière (Yvan).

Regie: Carl-Hermann Risse
Ausstattung: Janet Kirsten
Regieassistenz: Gislén Engelmann

Beschreibung

Serge hat sich ein monochromes Ölgemälde gekauft, weiß mit weißen Streifen. Und teuer, richtig teuer. An diesem Bild entzündet sich der Streit zwischen drei Freunden. Serge ist begeistert von dem Gemälde, sein Freund Marc findet es einfach „Scheiße“, Yvan will keine Stellung beziehen, um es sich mit seinen Freunden nicht zu verderben.
Zwischen den Männern tun sich tiefe Gräben auf und die langjährige, enge Beziehung steht auf einmal zur Disposition.

Das Bild dient als Katalysator, mit dessen Hilfe die Autorin auf sehr subtile und psychologisch fein gezeichnete Weise wortgewandt und komisch eine Situation analysiert, die drei Männer, ihre Gefühle, ihre Befindlichkeit, ihre Freundschaft und ihr bisheriges Dasein auf den Prüfstand und infrage stellt.

Aufführungsrechte: Agentur Rainer Witzenbacher

Video

Pressestimmen

 

Märkische Allgemeine vom 12. Januar 2015
„Was das Poetenpack aus diesem wortlastigen, thesenartig aufgebauten Stück an körperlichem und vor allem dramaturgisch pointiertem Spiel gezimmert hat, ist hochbeachtlich. Ein kapriziöses Kammerspiel ist hier entstanden, es packt so ziemlich jede Macke eines Mannes in das gut geheizte Wohnzimmer, das schlicht und doch erschütternd als Bühnenbild dient.“


Potsdamer Neueste Nachrichten vom 12. Januar 2015
„Dass die drei Schauspieler nach gut eineinhalb Stunden vom applaudierenden Publikum mehrfach auf die Bühne zurückgeholt werden, war zu erwarten. Denn erst ihr großartiges, unaufgeregtes und punktgenaues Spiel macht diese unverwüstliche Konversationskomödie zu einem „Kunst“-Stück.“

 

Bisherige Gastspiele

2019
Potsdam

2016
Hundisburg
Pirmasens
Potsdam

2015
Potsdam
Altenrode
Hameln
Hilchenbach
Putbus
Magdeburg

2014
Magdeburg

Repertoire

Der Schneegenbogen
Felix Isenbügel | 2022

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth | 2022

TANNÖD - Eine Spurensuche
Live-Hörspiel nach dem Roman von Andrea Maria Schenkel | 2022

TIMON oder KAPITAL UND RESSENTIMENT
nach William Shakespeare und Joseph Vogl | 2022

Deutschland. Ein Wintermärchen
Heinrich Heine | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

Gefährliche Liebschaften
von Christopher Hampton | 2022

Niemand wartet auf dich
Lot Vekemans | 2021

Ab in die Sommerfrische!
Komödie nach Carlo Goldoni | 2021

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Till Eulenspiegel
Bürgerbühne "all inclusive" | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupéry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

"Kunst"
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999