wasser-zeichen.png

Jugend ohne Gott

nach Ödön von Horváth / Bühnenfassung: Petra Wüllenweber | 2022

Nächste Vorstellung:

27.01.2025
Lindau

12.02.2025
Heidenheim an der Brenz

27.02.2025
Sögel

mehr Termine

Beschreibung

Horváths Roman „Jugend ohne Gott” aus dem Jahr 1937, der die Geschichte eines Lehrers im heraufziehenden Nationalsozialismus erzählt, ist die hellsichtige Analyse einer Gesellschaft, in der Werte und Moral ins Rutschen geraten. Am mikrokosmischen Abbild einer Schulklasse zeichnet er die schleichenden Veränderungen nach, die eine freiheitliche, demokratische Gesellschaft in Richtung Verrohung und Diktatur driften lassen. Der Lehrer Horváths ist dabei kein Held. Er hadert und ringt mit sich, indem er sich in einer von Verrohung und Vermassung bedrohten Gesellschaft als aufrichtiges Individuum zu behaupten versucht.

JUGEND OHNE GOTT verhandelt die Fragen: Wie stellt sich der einzelne Mensch zu den Strömungen seiner Zeit? Oder wie dem Wechselverhältnis von Individualismus und Opportunismus? Für welche Werte stehe ich ein?

Deutschsprachige Erstaufführung

Besetzung: Marianna Linden (Direktorin / Richterin / Mutter des T), Jasmin Loreen Besemer (Eva / Schüler L / Mutter des Z), André Kudella (Lehrer), Jona Hansen (Schüler Z / Julius Caeser), Jacob Meinecke (Schüler N / Schüler T)

Regie: Andrea Pinkowski
Ausstattung: Janet Kirsten
Choreografie: Sofi Seta
Regieassistenz & Dramaturgische Begleitung: Eva Linke

Bühnenfassung: Petra Wüllenweber
Aufführungsrechte: Theaterstückverlag Korn Wimmer, München

Video

Pressestimmen

Tagesspiegel/PNN vom 18. November 2022
"Ödön von Horváth analysierte 1937, was der Faschismus aus Menschen macht: eiskalte Mitläufer. Das Poetenpack macht daraus aufrüttelndes, intimes Theater. [...] Jacob Meinecke und Jona Hansen sind beeindruckend wendig, energievoll, wandelbar, und wie Jasmin Loreen Besemer die Eva spielt, ist eine wirkliche Wucht: verängstigt, wild, zärtlich, unerklärlich. Marianna Linden ist eine gestrenge Direktorin mit Mutterherz, dann Richterin, und zuletzt die Mutter eines Selbstmörders. André Kudella gibt den Lehrer mit einem Grundton der Verwunderung: Als wüsste er selbst nie so recht, was da eigentlich passiert. Diese Ambivalenz passt."

Zur ganzen Rezension hier

 

Bisherige Gastspiele

2023
Fürstenwalde
Steinhagen
Olten (Schweiz)
Potsdam

2022
Potsdam

Repertoire

Andi Europäer
Philipp Löhle | 2024

Theatersommer Sanssouci
Festival des Theaters Poetenpack im Heckentheater | 2024

Der Raub der Sabinerinnen
von Paul und Franz von Schönthan | 2024

Hans im Glück
nach dem Märchen der Gebrüder Grimm | Bühnenfassung: Felix Isenbügel | 2024

Die Tür nebenan (La porte à côté)
von Fabrice Roger-Lacan | Deutsch von Pamela Knaack | 2024

Prinz Friedrich von Homburg
Heinrich von Kleist | 2023

Franziska Linkerhand
nach dem Roman von Brigitte Reimann | 2023

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth / Bühnenfassung: Petra Wüllenweber | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupéry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

»Kunst«
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999