wasser-zeichen.png

Der eingebildete Kranke

Komödie von Molière | 2017

Nächste Vorstellung:

27.10.2022
Waiblingen

mehr Termine

Besetzung

Justus Carrière (Argan), Rike Joeinig (Toinette, Argans Dienstmädchen), Karen Schneeweiß-Voigt (Béline, Argans zweite Frau [A-Besetzung]), Gislén Engelmann (Béline, Argans zweite Frau [B-Besetzung]), Willi Händler (Béralde - Argans Bruder / Dr. Diafoirus), Clara Schoeller (Angélique, Argans Tochter / Louison, Angeliques kleine Schwester), Felix Isenbügel (Cléanthe, Verehrer Angéliques / Fleurant, Apotheker), Thomas Maria Wiesenberg (Dr. Purgon, Argans Arzt / Thomas Diafoirus, dessen Sohn / de Bonnefois, Notar [B-Besetzung]), Hendrikje van de Ven (Louison, Angeliques kleine Schwester [B-Besetzung]), Olaf Mücke (Musik [A-Besetzung]), Teo Vadersen (Musik [B-Besetzung]).

Regie: Teo Vadersen
Ausstattung: Janet Kirsten
Regieassistenz: Gislén Engelmann

Beschreibung

Der leidenschaftliche Hypochonder Argan zieht diverse Ärzte und Apotheker zu Rate, die ihm gern teure, überflüssige Behandlungen und Medikamente verschreiben. Sogar seine Tochter will er mit einem Mediziner verheiraten, nur um immer einen Arzt im Hause zu haben. Dabei interessiert es ihn wenig, ob dieser Mann Angéliques Vorstellungen entspricht. Seine Ehefrau sähe es am liebsten, wenn er bald das Zeitliche segnen und ihr sein Geld hinterlassen würde. Doch zum Glück gibt es das gewitzte Hausmädchen Toinette, sie mischt sich ein und einigen Wirbel auf. Nach heftigen Verwicklungen wird Argan von seiner Verblendung geheilt und beschließt, selbst Arzt zu werden.

„Die meisten Menschen sterben an ihren Arzneien, nicht an ihren Krankheiten“, lässt Molière in seiner berühmten Komödie den Bruder des Titelhelden sagen. Mit diesem Thema kannte sich Molière gut aus, er war häufig krank. Bei der Uraufführung im Februar 1763 spielte er selbst die Titelrolle. Während der vierten Vorstellung erlitt er einen Anfall, an dem er kurz darauf, erst einundfünfzigjährig, starb. Einige Quellen behaupten, noch im Kostüm.

Dauer der Vorstellung: ca. 2 Stunden 20 Minuten mit einer Pause

Video

Pressestimmen

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 8. Juli 2017
„Die Rolle des Argan scheint für Justus Carrière maßgeschneidert zu sein. […] Als hätte er sich den quirligen französischen Filmschauspieler Louis de Funès zum Vorbild genommen, ist Argan hin und wieder ein agiler Wüterich. […] Das kesse und bauernschlaue Dienstmädchen Toinette, die weibliche Glanzrolle des Stückes, wird von Rike Joeinig hinreißend flott gespielt.“

Märkische Allgemeine vom 8. Juli 2017
„Poetisch und zupackend zugleich, mit Spiellust, Witz und Charme bringt [das Poetenpack] die Geschichte um den Herrn Argan, einen bekennenden Hypochonder auf die Bühne. […] Bei aller Hingabe und Spiellust, mit der das neunköpfige Ensemble agiert, zum eigentlichen Ereignis des Abends wird das einzige Requisit auf der kleinen Bühne […] das reinste Wunderwerk von einem Komödien-Badewannensessel.“

 

 

Bisherige Gastspiele

2022
Bernburg

2021
Potsdam

2019
Bad Bevensen
Meilen (Schweiz)
Potsdam

2018
Altlandsberg
Ratingen
Berlin

2017
Magdeburg
Potsdam
Hundisburg

Repertoire

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth | 2022

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

Theatersommer Sanssouci
Festival des Theaters Poetenpack im Heckentheater | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Gefährliche Liebschaften
von Christopher Hampton | 2022

HOMO DEUS oder Der letzte Mensch
frei nach Yuval Noah Harari | 2021

Niemand wartet auf dich
Lot Vekemans | 2021

Love Letters
von A. R. Gurney | 2021

Ab in die Sommerfrische!
Komödie nach Carlo Goldoni | 2021

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Über die Verfinsterung der Geschichte
von Alexander Herzen, eingerichtet von Hans Magnus Enzensberger | 2021

Till Eulenspiegel
Bürgerbühne "all inclusive" | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

"Kunst"
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999