wasser-zeichen.png

Romeo und Julia

von William Shakespeare | 2019

Besetzung

Julia Borgmeier (Julia), Florian Bamborschke (Romeo), Reiner Gabriel (Bruder Lorenzo), Markus Braun (Benvolio und Romeo [B-Besetzung]), Sebastian Freigang (Benvolio [B-Besetzung]), Felix Isenbügel (Paris / Tybalt), Andreas Klopp (Mercutio), Gislén Engelmann (Amme / Lady Montague), André Kudella (Capulet), Andrea Seitz (Lady Capulet [A-Besetzung]), Karen Schneeweiß-Voigt (Lady Capulet [B-Besetzung]), Arne Assmann (Musik).

Regie: Andreas Hueck
Ausstattung: Janet Kirsten
Komposition: Arne Assmann
Dramaturgie: Willi Händler
Regieassistenz: Fränk Heller

Beschreibung

Die berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur bringt das Theater Poetenpack im Theatersommer 2020 noch einmal als Open Air auf die Bühne: Romeo und Julia.

Niemand kennt den Grund für den seit Jahren andauernden Krieg zwischen den Clans Montague und Capulet, und keiner hat eine Lösung, auch nicht der Geistliche Lorenzo. Doch da erscheint eine Chance: Romeo und Julia, die Kinder der zerstrittenen Familien, verlieben sich ineinander. Lorenzo versucht nicht nur mit Rat und Tat, sondern auch mit List, das Bündnis zu festigen. Er hofft, so Frieden stiften zu können. Doch er scheitert. Erst der Tod des Liebespaares schafft eine Zäsur des Innehaltens. Aber kann der Frieden halten, den dieses Sterben erzwungen hat?

Dauer der Vorstellung: 2 Stunden 30 Minuten mit einer Pause

Video

Pressestimmen

Kulturradio vom rbb vom 05. Juli 2019
"[Es] wird 1a-Theater geboten, sehr der Sprache vertrauend und auf eine hohe Sprechkultur. Das überzeugt, das packt. Es wird gar großes Theater, weil es eine hintergründige Auseinandersetzung mit heutigen Fragen offeriert [...] Wenn Gefühle eine Rolle spielen, sind die effektsicher gebündelt, ohne nach Effekten zu haschen, wird mit kleinen, feinen Mitteln gearbeitet – von Schauspielerinnen und Schauspielern, bei denen durchweg die Chemie stimmt, bei denen zu spüren ist, mit welcher Lust sie agieren, mit einer wirklich irrwitzigen Lust. Natürlich: Bei "Romeo und Julia" möchte man gerührt sein. Das ist man denn auch, aber ohne übers Glatteis der Sentimentalität zu schliddern. [...] Die komischen Szenen in den Tragödien Shakespeares sind ja  d e r  Gradmesser für die Qualität der jeweiligen Inszenierung. Da geht das Niveau oft runter. Hier geht’s steil nach oben! Begeisternd sind ebenfalls die leisen Szenen, etwa wenn die Liebe von Romeo (Florian Bamborschke) und Julia (Julia Borgmeier) auflodert.[...] Pralles Schauspieltheater, fern von irgendwelchen überzogenen Regie-Marotten. Hier wird Shakespeare in unsere Zeit geholt. Dabei zeigt sich mal wieder: Auch wenn seine Helden sterben müssen – Shakespeare ist unsterblich."

fifty2go Neuss vom 09. Juli 2019
"Julia Borgmeier gibt eine herausragende Julia. Sie beherrscht das mimische Repertoire der Gefühlswelten: überschäumende Freude und Todesentsetzen, aber genauso die kleinen Varianten wie Beschämung und Angst oder Gehorsam und innerer Widerstand. Eine großartige schauspielerische Leistung!"

Bisherige Gastspiele

2020
Ratingen
Güstrow

2019
Solingen
Magdeburg
Potsdam
Hundisburg

Repertoire

Der Schneegenbogen
Felix Isenbügel | 2022

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth | 2022

TANNÖD - Eine Spurensuche
Live-Hörspiel nach dem Roman von Andrea Maria Schenkel | 2022

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

TIMON oder KAPITAL UND RESSENTIMENT
nach William Shakespeare und Joseph Vogl | 2022

Deutschland. Ein Wintermärchen
Heinrich Heine | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Gefährliche Liebschaften
von Christopher Hampton | 2022

Niemand wartet auf dich
Lot Vekemans | 2021

Ab in die Sommerfrische!
Komödie nach Carlo Goldoni | 2021

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Till Eulenspiegel
Bürgerbühne "all inclusive" | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

"Kunst"
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999