wasser-zeichen.png

Offene Zweierbeziehung

Beziehungskomödie von Dario Fo und Franca Rame | 2002

Besetzung

Andrea Brose (Frau), Lars Wild (Mann).

Regie: Andreas Lüder

Beschreibung

Dario Fos furioses Erfolgsstück „Offene Zweierbeziehung“ handelt von der scheinbaren Unvereinbarkeit der männlichen und der weiblichen Natur. Ein Mann, dessen Ehe-Alltag ihm zur Routine zu verkommen scheint, schlägt seiner Frau eine offene Zweierbeziehung vor: Sie bleiben verheiratet, dürfen aber ihrem Wunsch nach ständig wechselnden Partnern und Liebesbeziehungen hemmungslos nachgehen. Das herkömmliche Ehemodell wird mit großen Worten über den Haufen geworfen und von einer „modernen“ Variante ersetzt. Die Frau reagiert auf diesen Vorschlag zunächst mit einigen Selbstmordversuchen, findet dann schließlich zu neuem Selbstbewusstsein und – zu einem neuen Mann...

Die Spieler agieren in direktem Kontakt mit dem Publikum, improvisieren und spielen im schnellen Wechsel Stationen ihrer Beziehung nach und vor. In dieser Inszenierung wird der vom Autor vorgeschlagene Weg der Boulevardkomödie verlassen und das Geschehen konzentriert sich zu einer Parabel über den ewig währenden Geschlechterkampf. Das Stück erlaubt in einzigartiger Weise die Vertiefung der Arbeit mit den am Improvisationstheater geschulten Schauspielern des Poetenpack: Der vorgegebene Text wird auf seine emotionalen Untiefen hin abgeklopft und mit improvisierten Zwischenspielen ergänzt.

Das Theater Poetenpack hat das Stück vom Staub der 80er Jahre befreit und zu einer Partitur für eine Schauspielerin und einen Schauspieler umgearbeitet, die sich auf den ewigen Kampf der Geschlechter konzentriert und die Lachmuskeln des Publikums knappe zwei Stunden nicht zur Ruhe kommen lässt...

Dauer der Vorstellung: ca. 1 Stunde 45 Minuten ohne Pause

Video

Pressestimmen

Ems-Zeitung vom 24. Januar 2012
"Andrea Brose als sich emanzipierende Ehefrau und Lars Wild als Goldkettchen tragender Pascha improvisierten im ständigen Wechsel von Zeit- und Spielebenen. Dabei kommunizierten sie mit den Zuschauern und zeigten, dass sie ganz offensichtlich Spaß daran hatten, ihre Figuren in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit zu porträtieren. (...) langer Applaus."

Cuxhavener Nachrichten vom 1. November 2010
"Unter dem Deckmantel guter Unterhaltung steckt schließlich psychologischer Zündstoff in Hülle und Fülle. Genug jedenfalls, um kein Paar im Zuschauerraum kalt zu lassen."

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 18. März 2002
"Eine unaufwändige, ganz den Schauspielern verpflichtete Produktion, die mit geringsten Mitteln die schönsten Effekte erzielt."

Bisherige Gastspiele

2019
Potsdam

2017
Putbus

2016
Doberlug-Kirchhain
Schmallenberg

2015
Uelzen

2014
Berlin-Wannsee

2013
Doberlug-Kirchhain
Puchheim
Reinbek
Potsdam

2012
Oranienburg
Lübeck
Friedland
Potsdam
Sögel

2011
Berlin-Buch
Müllheim
Havelberg
Magdeburg
Golzow

2010
Cuxhaven
Fürstenwalde
Witzenhausen
Storkow
Berlin
Bad Fallingbostel

2009
Hundisburg
Storkow
Eisenhüttenstadt
Magdeburg

2008
Langerwisch

2006
Niemegk
Magdeburg

2005
Lehnin
Brandenburg an der Havel
Potsdam

2002
Magdeburg
Potsdam

Repertoire

Der Schneegenbogen
Felix Isenbügel | 2022

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth | 2022

TANNÖD - Eine Spurensuche
Live-Hörspiel nach dem Roman von Andrea Maria Schenkel | 2022

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

TIMON oder KAPITAL UND RESSENTIMENT
nach William Shakespeare und Joseph Vogl | 2022

Deutschland. Ein Wintermärchen
Heinrich Heine | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Gefährliche Liebschaften
von Christopher Hampton | 2022

Niemand wartet auf dich
Lot Vekemans | 2021

Ab in die Sommerfrische!
Komödie nach Carlo Goldoni | 2021

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Till Eulenspiegel
Bürgerbühne "all inclusive" | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

"Kunst"
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999